„Miteinander die Zukunft gestalten“ – Hendrik Ried als Schulleiter der Ittersbacher Grundschule in Amt eingeführt

Was für ein Willkommensgruß: „Hey, hallo, bonjour, guten Tag.“ Mit diesem volkstümlichen Lied begrüßten die Grundschüler am Freitag, 04. Mai ihren neuen Schulleiter Hendrik Ried bei dessen offizieller Amtseinführung.
Seit September des vergangenen Jahres ist er in Ittersbach tätig und in diesen acht Monaten hätte er, so Lehrerin Birgit Kaeser, „frischen Wind ohne Gewachsenes wegzupusten“ in die Schule gebracht. „Unser Versprechen am Motto: Miteinander stets mitzuarbeiten, das haben Sie.“ Diese Zusage machte auch Schulrat Alexander Lehrmann, der sich freute, dass die Lücke schnell geschlossen werden konnte.
"Miteinander die Zukunft gestalten" - Amtseinführung Hendrik Ried

Eine Grundschule, die ihre Räumlichkeiten mit der Förderschule und dem Kindergarten teilt, hat ihre Tücken. Beim Thema Inklusion ist man, wie das Motto verdeutlicht, aber in der Schule angekommen. Seine dienstlichen Beurteilungen lassen den Schluss zu, dass Hendrik Ried ein positiver Gewinn für die Klassengemeinschaft und für das einzelne Individuum ist. Lehrmann erinnerte an Rieds Pädagogenlaufbahn, die ihn an die Verbandsschule im Biet, Neuhausen-Steinegg und an die Buckenbergschule Pforzheim führte. Wer dabei sich noch unter anderem als Mentor, Multimediaberater, Sicherheitsbeauftragter und Fachbereichsleiter Englisch und Ethik betätigt, der verfügt über die erforderlichen Fertigkeiten. Typisch Schulrat Lehrmann: Zaubern kann verblüffend, spannend und überraschend sein, wie seine Demonstration des Geldvermehrens zeigte, die besonders den Bürgermeister interessierte. Rhythmische Akzente setzten die Grundschüler mit ihrem Trommellied. Da durfte auch Boomwhackers nicht fehlen, so heißen die unterschiedlich großen bunt leuchtenden Plastikröhren.Beim Tanz Nostalgia war Schwung mit Bändern und Reifen angesagt. Auf die Jugendzeit des in Langensteinbach aufgewachsenen Hendrik Ried ging Bürgermeister Rudi Knodel ein und erinnerte daran, dass er ein Enkel des früheren Bürgermeisters Karl Ried ist. Mit dem Hinweis auf den großen Stellenwert, den Karlsbad auf seine Bildungseinrichtungen legt, sei es den kommunalen Entscheidungsträgern bei den Voraussetzungen für die „Personalie Rektor“ leicht gefallen grünes Licht zu geben. Möge die Schule mit den „Veränderungswellen“ den Weg beschreiten, der den Schülern im Miteinander am besten dient. Das Programm für Leitungsaufgaben stellte Schuldekan Thomas Schwarz unter Römer 12, Vers 15: Freut euch mit den Fröhlichen und trauert mit den Traurigen. Damit sei prägnant formuliert was personelle Kompetenz auszeichnet. Er gratulierte dem neuen Rektor zu seinem verantwortungsvollen Amt ebenso wie Elternbeirätin Susann Boos, geschäftsführende Schulleiterin Ulrike Frank und der örtliche Personalrat vom Staatlichen Schulamt Karlsruhe Johannes Ruckenbrod. „Lassen Sie unsere Zusammenarbeit und unsere gemeinsamen Aktivitäten fortführen, ermunterte Bärbel Becher, Schulleiterin der benachbarten Schwarzwaldschule (Förderschule) ihren neuen Kollegen. Dieses Miteinander boten auch Ittersbachs Pfarrer Fritz Kabbe und Maria Anna Fink von der Kernzeit an. Viele spannende Schuljahre wünschte ihrem Nachfolger die Amtsvorgängerin Gudrun Drollinger. Für den Fußballfan überreichte das Kollegium durch Stefanie Koch ein Euroshirt der Nationalelf. Schwarze Anzüge, schwarze Hüte und Sonnenbrillen, unzählige „Blues Brothers“ brachten den Kultsong „Everybody Needs Somebody“ zu Gehör. Und dann gab es für den Rektor, der seit einigen Jahren auf einen Rollstuhl angewiesen ist, einen eigens für ihn gestalteten „Feuerstuhl“ sowie „Bilderketten“ mit den Konterfeis aller 104 Schülerinnen und Schüler. Sichtlich beeindruckt vom bunten Programm, dankte Hendrik Ried allen Beteiligten und versprach das „Miteinander“ in allen Facetten zu praktizieren.